Shiatsu ::: die Entstehung

Der Name Shiatsu wurde zwar erst vor ca. 80 Jahren erstmals verwendet, tatsächlich ist er aber tief in der traditionellen östlichen Medizin und Philosophie verwurzelt. Im 10.und 11. Jahrhundert wurde die chinesische Medizin in Japan bekannt und seit dieser Zeit haben sich Massage-und Dehntechniken, sowie das Drücken (Aktivieren) diverser Punkte am Körper (Akupunkturpunkte auch Tsubos genannt) und TaoYin (ein System zur Erhaltung der Gesundheit durch Selbstmassage, Körperübungen, Entgiftung des Körpers und Verjüngerung) zu einem System verbunden. Dieses war unserem heutigen Shiatsu bereits ähnlich.

Im 17.Jahrhundert mußten die japanischen Ärzte ‰Anma‰ erlernen, um sich mit der Struktur des menschlichen Körpers, seinen Energiebahnen und Druckpunkten vertraut zu machen. Je nach Behandlungsbedarf konnten sie zwischen Kräutermedizin, Akupunktur oder Körperarbeit (Massage) wählen.

Um die Jahrhundertwende entstand in Japan erstmals diese Form der Körperarbeit. Namikoshi erreichte im Jahre 1940 in Japan erstmals die offiziele Anerkennung für Shiatsu als Therapieform. Er begann Shiatsu mit den Erkenntnissen der westlichen Medizin zu verbinden. Shitsuto Masunaga integrierte in weiterer Folge die traditionellen philosophischen und medizinischen Prinzipien der östlichen Medizin in das japanische Institut für Shiatsu.